Jugendhaus Area52

Das Jugendhaus Area52 wurde im Juni 2001 eröffnet, und 2018 renoviert. Auf 600m² Innenfläche und im 1.500m² großen Garten wird einiges geboten: 

Vom kostenlosen WLAN, über Billard, Tischfußball, Darts, Karten- und Brettspiele, Musikraum mit Schlagzeug und Gitarre, Videobeamer, Playstation, Nintendo Wii, einer eigenen Bar, bis hin zu  Outdoor-Aktivitäten, Workshops und Ausflügen ist für Jeden und Jede etwas dabei.

Jeden Dienstag findet der „Kiddies Day“ statt. Hier hat das Jugendhaus nur für Kinder von 9 bis 12 Jahren geöffnet. An den anderen Tagen kann das Haus von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 21 Jahren besucht werden.

Der Name „Area 52“

Aufgrund eines Ideenwettbewerbes wurde aus vielen Vorschlägen der Name „Area 52“ von den Jugendlichen für das Jugendhaus ausgewählt. Angelehnt ist der Name an „Area 51“, ein militärisches Sperrgebiet in Nevada/USA, wo angeblich von der US-Regierung außerirdische Raumschiffe getestet und Überreste von Aliens versteckt werden.

Deine junge Stadt und das neue Jugendhaus:
2018 erfolgte eine Neuausrichtung des Jugendhauses. Sowohl inhaltliches Angebot, als auch die Öffnungszeiten und das optische Erscheinungsbild wurden an die Bedürfnisse Jugendlicher neu angepasst. Dem vorausgegangen war ein professionell begleiteter Evaluierungsprozess.

Noch einen Schritt davor erfolgte eine andere große Neuerung: 2017 rief die Stadtgemeinde Weiz die Dachmarke „Weiz. Deine junge Stadt“ ins Leben. Mit Gründung dieser Marke wurden alle jugendrelevanten Aktivitäten der Stadt in ihr gebündelt, und das Angebot für Jugendliche deutlich ausgeweitet. Niederschwellige Beteiligungsmodelle, neue Unterhaltungs- und Freizeitangebote, die Einstellung eines eigenen Jugendkulturmanagers, der Betrieb einer Jungen Redaktion und die intensive Bespielung von Social Media-Kanälen mit aktuellen Inhalten sorgen für eine breite Akzeptanz unter Jugendlichen.

Download Jahresberichte:

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011